Services

HPO-Diagnose

mindbugs

HPO-DiagnoseEin Unternehmen kann seinen Hochleistungsorganisation (HPO) Status anhand der Durchführung einer HPO-Diagnose bestimmen. Im Rahmen dieser Diagnose füllen Manager und Arbeitnehmer den HPO-Fragebogen (auch in der deutschen Sprache) aus und geben an, wie gut die Leistung des Unternehmens bezüglich der 35 Eigenschaften auf einer Skala von 1 (sehr schlecht) bis 10 (hervorragend) ist. Daraufhin wird der Durchschnittswert dieser fünf Faktoren ermittelt und in eine Grafik übertragen. Anhand dieser Grafik lässt sich feststellen, ob ein Unternehmen bereits ein Hochleistungs Organisation (eine Bewertung von mindestens 8,5 bei allen HPO-Faktoren) ist und bei welchen HPO-Faktoren ein Abfall zu erkennen ist, die also verbessert werden müssen. Im Rahmen eines Workshops mit Managern und Arbeitnehmern werden die Ergebnisse der HPO-Diagnose und die HPO-Grafik besprochen und ein Aktionsplan mit Maßnahmen zur Verbesserung der HPO-Bewertung wird erstellt. Innerhalb der folgenden ein bis zwei Jahre muss das Unternehmen diese Maßnahmen engagiert umsetzen, um seine HPO-Bewertung und seine Wettbewerbsleistung zu verbessern.

The HPO research by André de Waal has the advantage of being practical and extremely easy to implement. His study shows immediately which knobs you need to tweak in order to improve performance.

— Rob van den Maagdenberg, CEO Grohe NW Europe

Vorteile des HPO-Diagnose

HPO-Diagnose

Was aber sind die Vorteile der Anwendung des HPO-Diagnose? Seit der ersten Publikation zum Thema HPO-Rahmenkonzept im Jahr 2007 haben viele Unternehmen weltweit damit begonnen, mit dem HPO-Rahmenkonzept zu arbeiten und vielen neuen Studien liegt das HPO-Rahmenkonzept zugrunde. Dadurch konnten die finanziellen sowie nicht-finanziellen Vorteile, die das HPO-Rahmenkonzept für Unternehmen haben kann, ausgewertet werden. Diese Vorteile sind:

  • Eine bessere Einstellung der Arbeitnehmer. Arbeitnehmer spüren und übernehmen mehr Verantwortung für die Verbesserung der Produkte, Leistungen und Prozesse des Unternehmens. Sie handeln häufiger in Eigeninitiative und der Innovationsgrad steigt. Mehr neue Produkte und Leistungen werden auf den Markt gebracht – in kürzeren Zeiträumen. Es herrscht außerdem eine positivere Denkweise und ein größeres Engagement.
  • Bessere Kooperation innerhalb und außerhalb des Unternehmens. Arbeitnehmer arbeiten häufiger und besser zusammen, sowohl innerhalb des Unternehmens mit Kollegen anderer Abteilungen, als auch außerhalb mit Lieferanten und Kunden. Sie sind offener für Ideen von anderen Menschen und sie sehen sich selbst als Teil der Wertschöpfungskette des Unternehmens, deren gesamte Glieder effektiv funktionieren müssen. Es werden bessere Dialoge geführt und zwischen Managern und Arbeitnehmern sowie zwischen den Organisationseinheiten findet häufiger ein Austausch statt.
  • Ein besseres Unternehmen. Das Unternehmen verfügt über eine einzigartigere Strategie im Vergleich zu seiner Referenzgruppe. Diese Einzigartigkeit besteht entweder im Inhalt oder der Umsetzung der Strategie, oft in beidem. Diese hebt das Unternehmen deutlich von seinen Mitbewerbern ab, was dessen Attraktivität für neue Kunden und potentielle Arbeitnehmer erhöht. Es herrschen größere Konzentration und stärkere Disziplin. Arbeitnehmer spüren außerdem eine starke soziale Verantwortung des Unternehmens. Dies führt dazu, dass das Unternehmen einen besseren Ruf erlangt, sowohl in der Geschäftswelt als auch allgemein in der Gesellschaft.
  • Bessere Geschäftsergebnisse. Die oben genannten nicht-finanziellen Vorteile äußern sich in klaren finanziellen Vorteilen. Die Produktivität steigt, da die gleichen Personen mehr leisten, mit größerem Erfolg. Die Produktivität steigt auch deshalb, weil die Kosten niedriger sind und der Umsatz höher ist. Als Folge steigt das Unternehmen zur Spitze seines Sektors auf und der Marktanteil steigt. Schließlich verbessert sich die Vermögenslage des Unternehmens und stabilisiert sich, da Kosten und Finanzplanung besser kontrolliert werden.
  • Wettbewerbsvorteil. Das Erreichen einer besseren HPO-Bewertung bedeutet bessere Finanzergebnisse. Wenn ein Unternehmen die höchste durchschnittliche HPO-Bewertung im Sektor erlangt, hat es die besten Finanzergebnisse im Vergleich zu seinen Mitbewerbern. Das Gleiche gilt auch für die Organisationseinheiten, wenn diese miteinander verglichen werden. Die Einheiten mit der höchsten durchschnittlichen HPO-Bewertung verfügen über die besten Finanzergebnisse aller Einheiten, und umgekehrt.

The HPO Framework of André de Waal is based on solid scientific and practical research and its working has been tested at actual organizations. This makes De Waal’s framework the first one to actually help managers improve in a sustainable manner.

— Henk W. Broeders, Corporate Vice President Capgemini S.A.

Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, wenn Sie mehr Informationen wünschen (in Englisch): schreurs@hpocenter.com / +31 (0) 35 – 603 70 07.