Was macht aus einem Unternehmen ein Hochleistungsunternehmen (HPO)?

Wenn Sie fünf validierte Faktoren beachten, erreichen Sie dieses Ziel ... überall auf der Welt!

Was macht aus einem Unternehmen ein Hochleistungsorganisation (HPO)? Wenn Sie fünf validierte Faktoren beachten, erreichen Sie dieses Ziel ... überall auf der Welt!

Von André de Waal MSc MBA PhD

Von Managern wird erwartet, dass sie durch das Erbringen von außerordentlicher Leistung in ihrer Organisationseinheit die Ziele des Unternehmens erreichen. Folglich stehen sie ständig unter dem Druck, bei aktuellen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen effektiv zu handeln. Diese Rahmenbedingungen zeichnen sich aus durch anhaltende ökonomische Globalisierung, eine Verlagerung des wirtschaftlichen Gleichgewichts von Westen nach Osten, Veränderungen der Umwelt sowie demographische Veränderungen, die Unsicherheiten entstehen lassen, einem immer größer werdenden Einfluss der Technik auf Unternehmen und Gesellschaft sowie einer anhaltenden Forderung nach mehr Transparenz und Informationen. Gleichzeitig haben sie aufgrund der vielen Anfragen, die an sie gerichtet sind, immer wenig Zeit und benötigen deshalb einen starken Fokus auf die Dinge, die wirklich wichtig sind, um die Leistung des Unternehmens zu verbessern. Infolgedessen interessieren sich Manager sehr stark dafür, die Eigenschaften einer hohen Leistung zu kennen, da diese ihnen bei ihrem Streben nach Exzellenz helfen. Leider scheinen die viele Jahre alten, todsicheren Management-Strategien, die einst funktionierten – oder scheinbar funktionierten –, ihren Zweck nicht mehr zu erfüllen. Anstatt zu wachsen, haben viele Unternehmen Schwierigkeiten sich über Wasser zu halten. Wenn jedoch die Verfahren der Hochleistungsorganisation (HPOs) angewendet werden, kann sich eine solche Situation signifikant in eine positive Richtung entwickeln. Basierend auf meiner mehrjährigen Forschung – mit dem Ziel herauszufinden, was ein Unternehmen zu einem HPO „macht“ –, habe ich fünf entscheidende Faktoren der anhaltend hohen Leistung erkannt. Wird der Rat befolgt, der diesen Faktoren – die ich als HPO-Rahmenkonzept bezeichne – innewohnt, kann sich ein Unternehmen von einem sich mühenden, mittelmäßigen Unternehmen in ein hervorragendes wandeln, und dies über einen längeren Zeitraum. Und da ich meine Nachforschungen weltweit durchgeführt habe, habe ich herausgefunden, dass das HPO-Rahmenkonzept überall und in jeder Art von Unternehmen Gültigkeit hat. Die gute Nachricht lautet deshalb, dass auch aus Ihrem Unternehmen ein HPO werden kann.

 

1. Woraus besteht das HPO-Rahmenkonzept?

Das HPO-Rahmenkonzept ist eine konzeptionelle, wissenschaftlich validierte Struktur. Manager können diese verwenden um zu entscheiden, worauf sie sich konzentrieren sollten, um die Leistung des Unternehmens zu verbessern und diese hohe Leistung aufrecht zu erhalten. Das HPO-Rahmenkonzept ist keine Anleitung oder Rezeptur, die blind befolgt werden kann. Es ist eher ein Rahmenkonzept, das ein Manager in seine spezielle Unternehmenssituation zur aktuellen Zeit übersetzen muss, indem er eine besondere Variante dieser Rahmenstruktur kreiert, die zu seinem Unternehmen passt. Das sind schlechte Nachrichten für schlechte Manager, weil das HPO-Rahmenkonzept nicht als Vorlage, die einfach kopiert werden kann, dient. Für gute Manager sind das allerdings gute Neuigkeiten, da sie ihre eigene Erfahrung, ihr Können und ihre Kreativität einbringen und so ihr Unternehmen in ein Hochleistungsorganisation umgestalten können.

„The HPO research by André de Waal has the advantage of being practical and extremely easy to implement. His study shows immediately which knobs you need to tweak in order to improve performance.“
— Rob van den Maagdenberg, CEO Grohe NW Europe

2. Die Forschung hinter dem HPO-Rahmenkonzept

Um das HPO-Rahmenkonzept zu entwickeln, wurden über einen Zeitraum von fünf Jahren 290 wissenschaftliche Veröffentlichungen und

Hochleistungsorganisation expert André de Waal

Veröffentlichungen zur Unternehmensführung im Bereich hohe und hervorragende Leistung untersucht. Aus diesen Literaturquellen wurden die Eigenschaften der Hochleistung herausgefiltert und zu einem HPO-Fragebogen zusammengestellt, der weltweit verteilt wurde. Tausende befragte Personen von 1.470 Unternehmen aus 50 Ländern füllten diesen Fragebogen aus und gaben an, wie sie ihr Unternehmen bezüglich dieser Eigenschaften bewerten und wie die Leistung im Vergleich mit der Referenzgruppe zu bewerten ist. Eine anschließende statistische Analyse der gesammelten Daten zeigte, dass es 35 Eigenschaften gibt, die eine direkte positive Verbindung zur Wettbewerbsleistung haben. Diese Eigenschaften erscheinen immer in fünf Gruppen, den sogenannten HPO-Faktoren. Wenn ein Unternehmen bei diesen fünf HPO-Faktoren eine höhere Bewertung erzielt als die Referenzgruppe, ist seine Leistung in finanzieller und auch in nicht-finanzieller Hinsicht höher als die der Referenzgruppe.

Ein Unternehmen kann seinen HPO-Status anhand der Durchführung einer HPO-Diagnose bestimmen. Im Rahmen dieser Diagnose füllen Manager und Arbeitnehmer den HPO-Fragebogen aus und geben an, wie gut die Leistung des Unternehmens bezüglich der 35 Eigenschaften auf einer Skala von 1 (sehr schlecht) bis 10 (hervorragend) ist. Daraufhin wird der Durchschnittswert dieser fünf Faktoren ermittelt und in eine Grafik übertragen. Anhand dieser Grafik lässt sich feststellen, ob ein Unternehmen bereits ein Hochleistungsorganisation (eine

Bewertung von mindestens 8,5 bei allen HPO-Faktoren) ist und bei welchen HPO-Faktoren ein Abfall zu erkennen ist, die also verbessert werden müssen. Im Rahmen eines Workshops mit Managern und Arbeitnehmern werden die Ergebnisse der HPO-Diagnose und die HPO-Grafik besprochen und ein Aktionsplan mit Maßnahmen zur Verbesserung der HPO-Bewertung wird erstellt. Innerhalb der folgenden ein bis zwei Jahre muss das Unternehmen diese Maßnahmen engagiert umsetzen, um seine HPO-Bewertung und seine Wettbewerbsleistung zu verbessern.

3. Was macht das HPO-Rahmenkonzept einzigartig?

Seit den 1960iger Jahren interessieren sich Menschen dafür, wodurch ein Unternehmen seine Leistung steigern kann. Seit dieser Zeit sind viele Publikationen zu den Themen Exzellenz und Hochleistung erschienen. Was macht also das HPO-Rahmenkonzept so einzigartig im Vergleich zu bereits entwickelten Konzepten für Hochleistung? Der Hauptunterschied besteht in der Auswahl der Untersuchungsteilnehmer. Viele Forscher haben ihre Umfrageteilnehmer anhand von finanziellen Analysen von Unternehmen, die in einem speziellen Bereich eine ausgezeichnete Leistung vorwiesen, ausgewählt. Sie haben diese dann mit Mitbewerbern, deren Leistung weniger gut war, verglichen. Dann haben sie auf Grundlage dieser Vergleiche die Eigenschaften der hohen Leistung ermittelt. Eine Auswahl auf diese Weise zu treffen, bringt immer ein Element des Zufalls mit sich: War die korrekte Information verfügbar und wurde die Auswahl aufgrund der richtigen Kriterien getroffen? Zusätzlich dazu konzentrierten sich bisherige Studien auf den westlichen – meist nordamerikanischen – profitorientierten Markt, und Länder im Osten, aufstrebende Märkte und Entwicklungsländer sowie gemeinnützige Organisationen und Regierungsorganisationen wurden normalerweise nicht berücksichtigt. Diese Problematik ist bei Büchern in diesem Bereich sehr verbreitet, auch bei prominenten Bestsellern wie Der Weg zu den Besten von Jim Collins. Um hier Abhilfe zu leisten, wurde vor Beginn meiner HPO-Untersuchung keine Auswahl getroffen, weder bei der untersuchten Literatur noch bei Unternehmen, die an der empirischen Forschung teilnahmen. Die Daten wurden durch Fragebögen und anhand von Interviews erhoben, die in Unternehmen durchgeführt wurden, die zum profitorientierten sowie gemeinnützigen Bereich als auch Regierungsbereich gehörten und eine hohe, durchschnittliche oder geringe Leistung erbrachten. Die Tatsache, dass keine Auswahl stattgefunden hatte, ließ eine Verallgemeinerung der Ergebnisse zu, wodurch diese für unterschiedliche Unternehmen und in unterschiedlichen Kontexten Gültigkeit erhalten.

4. Definition eines Hochleistungsorganisation (HPO)

Ich definiere ein HPO folgendermaßen: Ein Hochleistungsorganisation ist ein Unternehmen, das im finanziellen sowie im nicht-finanziellen Bereich über einen Zeitraum von fünf oder mehr Jahren Ergebnisse erzielt, die weit besser sind als die seiner Referenzgruppe, indem es sich auf disziplinierte Weise darauf konzentriert, was für das Unternehmen wirklich wichtig ist.

Diese Definition besteht aus verschiedenen interessanten und diskussionswürdigen Teilen. Erstens: Hochleistung ist relativ. Mit anderen Worten: Eine Leistung kann nur dann als „hoch“ eingestuft werden, wenn sie mit einer Referenzgruppe verglichen wird. Diese Faktoren HochleistungsorganisationReferenzgruppe besteht aus Mitbewerbern, sowohl im Fall von profitorientierten Unternehmen, oder vergleichbaren Unternehmen, als auch im Fall von gemeinnützigen Organisationen oder Regierungsbehörden. Zweitens: Unternehmen, die über einen Zeitraum von ein, zwei oder drei Jahren eine gute Leistung erbrachten, werden nicht als HPO angesehen. Hochleistung ist durch anhaltend gute Ergebnisse über einen längeren Zeitraum gekennzeichnet. Also erbringt ein HPO keine gute Leistung, nur weil es in einer glücklichen Lage war, sondern weil es die richtigen Dinge richtig gemacht hat. Die Begrenzung auf fünf Jahre wurde gewählt, weil von der Annahme ausgegangen wurde, dass die meisten Unternehmen eine Strategie mit einem durchschnittlichen Zeithorizont von drei Jahren verfolgen, der darauf ausgerichtet ist, die Leistung zu verbessern und die Referenzgruppe zu übertreffen. Daher wurden fünf Jahre gewählt, weil nach dieser Zeit rückblickend ausgewertet werden kann, ob ein Unternehmen tatsächlich sein Ziel erreicht hat und eine bessere Leistung erbringt als die Referenzgruppe. Drittens: Jüngste Untersuchungen haben gezeigt, dass es für Unternehmen sehr schwer ist, kontinuierliches Wachstum, selbst bei geringen Raten, zu erreichen. Die von mir untersuchten Fälle zeigen, dass HPOs wissen, was sie über einen längeren Zeitraum erfolgreich macht. Sie besitzen die Disziplin, sich vom neuesten Trend in der Unternehmensführung nicht ablenken zu lassen und behalten ihren Kurs bei. Dies bedeutet, dass sie weiterhin das tun, was sie erfolgreich gemacht hat (Prozesse, Systeme, Verhalten) und dass ihre Anstrengungen zur Verbesserung immer darauf gerichtet sein werden, diese immer weiter zu verbessern. Hochleistungsorganisation wissen, dass ein Abkommen von diesem Weg zu Schwierigkeiten und einem Zurückgehen der Leistung führen könnte. Deshalb ist das Management bestrebt, die Disziplin aufrecht zu erhalten.

5. Die Faktoren des Hochleistungsorganisation

Das HPO-Rahmenkonzept besteht aus fünf Faktoren der Hochleistungsorganisation. Jeder Faktor besteht aus mehreren – insgesamt 35 – zugrundelegenden HPO-Eigenschaften. Diese fünf Faktoren sind:

  1. Qualität der Unternehmensführung: In einem HPO pflegen Manager auf allen Ebenen des Unternehmens ein Vertrauensverhältnis zu den Arbeitnehmern. Sie schätzen ihre Loyalität, bauen persönliche Beziehungen zu ihren Mitarbeiter auf und behandeln sie fair. Sie sind entschlossene, handlungsorientierte Entscheidungsträger.
    Integer, einen starken Führungsstil, Vorbild für die Mitglieder,… Sind Sie?
  2. Offenheit und Handlungsorientierung: In einem HPO würdigt die Unternehmensführung die Ansichten der Arbeitnehmer durch ständigen Dialog und das Einbeziehen der Mitarbeiter in geschäftliche und organisatorische Abläufe. Die Unternehmensführung eines HPO ermöglicht ein Ausprobieren und das Eingehen von Risiken und sieht in Fehlern eine Möglichkeit zu lernen.
    Dialog, Lernen von Fehler, Wissensaustausch,…
  3. Langfristige Verpflichtung: In einem HPO ist der langfristige Nutzen viel wichtiger als der kurzfristige Gewinn. Ein HPO strebt kontinuierlich nach der Schöpfung von Mehrwert für den Kunden, indem es herausfindet, was der Kunde möchte. Durch eine breite Vernetzung pflegt es mit allen Interessengruppen langfristige Beziehungen, interessiert sich für die Gesellschaft und gibt ihr etwas zurück, und schafft hierfür wechselseitig vorteilhafte Möglichkeiten.
    In einem HPO ist der langfristige Nutzen viel wichtiger als der kurzfristige Gewinn.
  4. Kontinuierliche Verbesserung und Erneuerung: Der Prozess der kontinuierlichen Verbesserung beginnt damit, dass ein HPO eine einzigartige Strategie annimmt, die das Unternehmen von anderen abhebt. Es vereinfacht, verbessert und koordiniert kontinuierlich alle Prozesse, um effizient und effektiv auf Ereignisse zu reagieren. Außerdem erfasst und meldet das Unternehmen alles, um so die Zielerreichung überprüfen zu können und sich den harten Fakten zu stellen.
    Was macht Ihr Unternehmen einzigartig?
  5. Qualität der Arbeitnehmer: Ein HPO achtet darauf, dass es über unterschiedliche und sich gegenseitig ergänzende Arbeitskräfte verfügt und stellt Personen mit größtmöglicher Flexibilität ein, um so mögliche Probleme in Geschäftsprozessen zu erfassen und um kreative Lösungen solcher Probleme anzuregen. Ein HPO fördert kontinuierlich die Weiterbildung seiner Arbeitskräfte und lässt sie durch Partnerschaften von anderen lernen. Es inspiriert sie dazu, ihre Fähigkeiten zu verbessern, um außergewöhnliche Ergebnisse erzielen können, und lässt sie für ihre Leistung Verantwortung übernehmen.
    Flexibilität, vielfältiges und aufeinander abgestimmtes Personal.

6. Vorteile des HPO-Rahmenkonzepts

Was aber sind die Vorteile der Anwendung des HPO-Rahmenkonzepts? Seit der ersten Publikation zum Thema HPO-Rahmenkonzept im Jahr 2007 haben viele Unternehmen weltweit damit begonnen, mit dem HPO-Rahmenkonzept zu arbeiten und vielen neuen Studien liegt das HPO-Rahmenkonzept zugrunde. Dadurch konnten die finanziellen sowie nicht-finanziellen Vorteile, die das HPO-Rahmenkonzept für Unternehmen haben kann, ausgewertet werden. Diese Vorteile sind:

  • Eine bessere Einstellung der Arbeitnehmer. Arbeitnehmer spüren und übernehmen mehr Verantwortung für die Verbesserung der Produkte, Leistungen und Prozesse des Unternehmens. Sie handeln häufiger in Eigeninitiative und der Innovationsgrad steigt. Mehr neue Produkte und Leistungen werden auf den Markt gebracht – in kürzeren Zeiträumen. Es herrscht außerdem eine positivere Denkweise und ein größeres Engagement.
  • Bessere Kooperation innerhalb und außerhalb des Unternehmens. Arbeitnehmer arbeiten häufiger und besser zusammen, sowohl innerhalb des Unternehmens mit Kollegen anderer Abteilungen, als auch außerhalb mit Lieferanten und Kunden. Sie sind offener für Ideen von anderen Menschen und sie sehen sich selbst als Teil der Wertschöpfungskette des Unternehmens, deren gesamte Glieder effektiv funktionieren müssen. Es werden bessere Dialoge geführt und zwischen Managern und Arbeitnehmern sowie zwischen den Organisationseinheiten findet häufiger ein Austausch statt.
  • Ein besseres Unternehmen. Das Unternehmen verfügt über eine einzigartigere Strategie im Vergleich zu seiner Referenzgruppe. Diese Einzigartigkeit besteht entweder im Inhalt oder der Umsetzung der Strategie, oft in beidem. Diese hebt das Unternehmen deutlich von seinen Mitbewerbern ab, was dessen Attraktivität für neue Kunden und potentielle Arbeitnehmer erhöht. Es herrschen größere Konzentration und stärkere Disziplin. Arbeitnehmer spüren außerdem eine starke soziale Verantwortung des Unternehmens. Dies führt dazu, dass das Unternehmen einen besseren Ruf erlangt, sowohl in der Geschäftswelt als auch allgemein in der Gesellschaft.
  • Bessere Geschäftsergebnisse. Die oben genannten nicht-finanziellen Vorteile äußern sich in klaren finanziellen Vorteilen. Die Produktivität steigt, da die gleichen Personen mehr leisten, mit größerem Erfolg. Die Produktivität steigt auch deshalb, weil die Kosten niedriger sind und der Umsatz höher ist. Als Folge steigt das Unternehmen zur Spitze seines Sektors auf und der Marktanteil steigt. Schließlich verbessert sich die Vermögenslage des Unternehmens und stabilisiert sich, da Kosten und Finanzplanung besser kontrolliert werden.
  • Wettbewerbsvorteil. Das Erreichen einer besseren HPO-Bewertung bedeutet bessere Finanzergebnisse. Wenn ein Unternehmen die höchste durchschnittliche HPO-Bewertung im Sektor erlangt, hat es die besten Finanzergebnisse im Vergleich zu seinen Mitbewerbern. Das Gleiche gilt auch für die Organisationseinheiten, wenn diese miteinander verglichen werden. Die Einheiten mit der höchsten durchschnittlichen HPO-Bewertung verfügen über die besten Finanzergebnisse aller Einheiten, und umgekehrt.

„Auch Ihr Unternehmen kann die oben erwähnten Vorteile genießen, wenn es sich den fünf HPO-Faktoren verpflichtet. Allerdings gibt es, wie zuvor erwähnt, keine Vorlage, es ist kein Benutzerhandbuch erhältlich und auch keine vorgefertigte Formel, die nur kopiert werden müsste. Nur durch das Beschreiten des Pfads in Richtung HPO in einer Weise, die für Sie richtig ist, kann Ihr Unternehmen dort ankommen. Aber letztendlich sind die Vorteile es wert!
Das HPO-Rahmenkonzept lieferte uns ein realisierbares, auf Daten und Fakten basierendes Rahmenkonzept. Es hat uns Maßnahmen gegeben, die wir durchführen konnten, um uns zu einem Hochleistungsorganisation weiterzuentwickeln. Es hat uns eine Vision gegeben, etwas, was wir anstreben konnten. Ich glaube, Menschen arbeiten am besten, wenn sie so etwas haben: Hier bin ich und das ist das, was ich tun muss, um dorthin zu gelangen, wo ich hin will, und das kann ich erwarten, wenn ich dort angekommen bin. Mit dem HPO-Rahmenkonzept hatten wir etwas, das wir den Angestellten kommunizieren konnten, was für die Angestellten greifbar war und woran sie glauben konnten. Es lieferte eine gemeinsame Sprache für unsere Angestellten. Das HPO-Rahmenkonzept war ein Teil des Klebstoffs, der es uns ermöglicht hat, Teile unseres Unternehmens aneinander zu befestigen, die Augen unserer Angestellten wieder auf ein intelligentes, glaubwürdiges Ergebnis zu richten. Wir konnten dadurch eine erhebliche Verbesserung der Lieferung, die wir angeregt hatten, erreichen.“
— Huw Owen, ehemaliger Unternehmensleiter, Hewlett Packard Verteidigung und Sicherheit, Großbritannien

7. HPO-Diagnose

Ein Unternehmen kann seinen Hochleistungsorganisation (HPO) Status anhand der Durchführung einer HPO-Diagnose bestimmen. Im Rahmen dieser Diagnose füllen Manager und Arbeitnehmer den HPO-Fragebogen (auch in der deutschen Sprache) aus und geben an, wie gut die Leistung des Unternehmens bezüglich der 35 Eigenschaften auf einer Skala von 1 (sehr schlecht) bis 10 (hervorragend) ist. Daraufhin wird der Durchschnittswert dieser fünf Faktoren ermittelt und in eine Grafik übertragen. Anhand dieser Grafik lässt sich feststellen, ob ein Unternehmen bereits ein Hochleistungsorganisation (eine Bewertung von mindestens 8,5 bei allen HPO-Faktoren) ist und bei welchen HPO-Faktoren ein Abfall zu erkennen ist, die also verbessert werden müssen. Im Rahmen eines Workshops mit Managern und Arbeitnehmern werden die Ergebnisse der HPO-Diagnose und die HPO-Grafik besprochen und ein Aktionsplan mit Maßnahmen zur Verbesserung der HPO-Bewertung wird erstellt. Innerhalb der folgenden ein bis zwei Jahre muss das Unternehmen diese Maßnahmen engagiert umsetzen, um seine HPO-Bewertung und seine Wettbewerbsleistung zu verbessern.

André de Waal MSC MBA PhD ist wissenschaftlicher Leiter des HPO Centers und außerordentlicher Professor HPO der Maastricht School of Management in den Niederlanden. Sein neuestes Buch trägt den Titel What Makes a High Performance Organization, Five Validated Factors of Competitive Advantage that Apply Worldwide [Was ein Hochleistungsorganisation ausmacht. Fünf validierte Faktoren des Wettbewerbsvorteils, die weltweit Geltung haben]

Mehr über HPO-Forschung und André de Waal erfahren Sie auf seiner Webseite: www.hpocenter.com oder www.hpoinsight.com